Bouldern im Norden? Ja geht und sogar im „flachsten Bundesland der Welt“ 😉 und da meinen wir nicht die kuscheligen Boulderhallen und -keller, sondern es gibt wirklich ein paar kleine, aber feine Boulderblöcke, die uns die Schweden zur Eiszeit netterweise zu uns geschickt haben. Drei Spots möchten wir euch mal vorstellen:

Boltenhagen:

Der Spot wurde uns 2010 bekannt, als ein paar Sachsen dort Urlaub machten und den Moai bzw. Icecube bestiegen. Der Findling wurde damals über die Nordostecke bestiegen. Wieviel Steine beim Aufstieg verwendet wurden, blieb im Nebel der Geschichte ;-). Im Jahr 2013 ging es dann mit der Erschliessung richtig los. Falco Bartus und André Krause fanden den in der Nachbarschaft befindlichen Findling, welchen sie „Swedish Love“ tauften. Auch am „Moai“ erschlossen sie  weitere Boulder, so daß es jetzt insgesamt 23 Boulder bis zum Grad 7A+ an den beiden Steinen gibt.

Fotos: (c) mvpic12

Halbinsel Jasmund – Insel Rügen:

Vermutlich gab es schon Mitte bis Ende der 20. Jahrhunderts Kletterer, welche sich mangels  anderer Ziele an den Findlingen auf Rügen abmühten. Neben den unten genannten Zielen dürften die Findlinge Schwanenstein bei Lohmen und der Buskam bei Binz schon früh bestiegen worden sein. Letzterer schaut leider nur 1,5 Meter aus dem Wasser heraus. Ersterer erlangte traurige Berühmtheit, als drei Jungen sich im Winter 1956 auf den Schwanenstein retteten und von dort leider nur noch tot geborgen werden konnten. Kommen wir zu den drei aktuellen, uns bekannten, Zielen. Im Jahr 1986 konnte ein im „Exil“ lebender Sachse am „Großen Stein von Nardevitz“ ein paar Boulder erschliessen. In Unkenntnis einer Boulderskala von ihm noch sächsisch bewertet und damals nicht als Boulder bekannt. Ein Freund des selbigen konnte dann im Jahr 2004 den im „tiefen“ Wasser befindlichen „Lappländer“ bzw. Findling Blandow erschließen. Als Crashpad kam noch eine Luftmatraze zum Einsatz. Mittlerweile sind noch einige Boulder hinzugekommen und es gibt 15 Boulder bis zum Grad 6A.

Beide Fotos: (taken by Lapplaender (CC BY-SA 2.0 de)

Im Jahr 2015 erschlossen dann eine paar gelangweilte Kletterer auf dem Weg nach Bornholm am Hafen von Mukran den „Hafenblock (Jastor)„. Mehr Infos gibt es im Bornholmführer.

Ebenso noch erwähnenswert die Wikingermurmeln das Nordmanns Ei bei Lohme mit etwa 20 Bouldern und Projekten.

Insgesamt gibt es so 53! Boulder auf Jasmund mit etwas Potential auf mehr.

Etwa 150 südlich kam eine Gemeinde auf die Idee einen Findling bouldergerecht auszugraben und anzuheben. Heraus kam der wohl am schwersten erreichbare „Gipfel“ nördlich der Mittelgebirge. Der nun stattliche fünf Meter hohe Große Stein von Altentreptow  bietet derzeit fünf Boulder im ab dem Grad 5A Fb, was „sächsisch“ etwa einer VIIIc entspricht.

Foto: (c) Florian Friedrich