"Mr. Café Kraft" Hannes Huch ist nicht mehr im Café Kraft

Kaum zu glauben, aber wahr. Hannes Huch ist nicht mehr im Café Kraft. Das „Café Kraft“ wurde 2010 im Norden von Nürnberg eröffnet. Den Namen erhielt es nach dem legendären und mittlerweile geschlossenen Café Kraft bei Rupprechtstegen im Pegnitztal. Im September 2010 sind die Pläne bereits weit gediehen, und Dicki Korb öffnet sein Schatzkästlein und präsentiert uns den besten Namen, den es für unsere Location geben kann: Café Kraft! Angelehnt, DER Szenetreff in der Blütezeit der Rotpunkt-Bewegung.

Lassen wir, den Gründervater doch selbst zu Wort kommen:

„da mich nach Lena Böhm s insta-post (https://www.instagram.com/p/BrntWNbh7ST/…) aus der ganzen welt, aber natürlich hauptsächlich aus deutschland, ca 1000 nachrichten erreichen und ich nicht jeder antworten kann (ausser hier im wartebereich des arbeitsamtes …) nochmal kurz die bestätigung, dass ich derzeit nicht mehr im café kraft arbeite und dort hausverbot habe. die fristlose kündigung wurde mir am montag vom liebreizenden management immerhin an die haustür gebracht, das nenn ich service und sage vielen dank! es ist auf jeden fall der stoff für ein richtig gutes buch über das, was wir alle so lieben und wie folgerichtig ein geiler boulder von markus bock heißt: GOSSIP! warum müssen es immer nur trainingsbücher sein, die ich produziere? als epilog nehme ich die worte eines recht bekannten kletterers aus england, die man sich schöner nicht ausdenken könnte  wie soll das buch heißen? auch nur gossip? »beyond the clouds there‘s nothing but blue skies!« peace and love, hannes

thanks for all the conduolences that many friends wrote to me after lena böhms insta-post. yes, i got fired from one day to another and yes i‘m not allowed to enter café kraft any longer. reasons? nope. but a delivery of the instant dismissal to the door of my house by the fabulous manager – what a service! i had tons of ideas in my head for the next year in the café kraft. but now it‘s time to write my first novel i think about the subject that we all love so much: GOSSIP! »beyond the clouds there‘s nothing but blue skies!« peace and love, hannes“

8 Gedanken zu „"Mr. Café Kraft" Hannes Huch ist nicht mehr im Café Kraft

  • 21. Dezember 2018 um 12:00
    Permalink

    Für eine Kündigung muss es ja Gründe geben… und Hannes als Mr Cafe Kraft zu bezeichnen ist schon over the top da der Spirit mit jeder Person die dort gerne arbeitet getragen wird… Gründungsvater -> besser einer der Gründungsväter 😉

    Antwort
  • 21. Dezember 2018 um 18:35
    Permalink

    Das ist bitter, denn angefangen von der ursprünglichen Idee der Halle über die Bücher und den genialen Vlog entstammte das alles seinem Hirn und Spirit soweit ich weiß. Auch einen Typen wie Jerry Moffatt muss man erstmal dazu bringen ein Buch zu schreiben. Ziemlich dämlich vom Management angesichts der kommenden Konkurrenz im Raum Nürnberg den besten Mann zu opfern. Aber soweit ich Hannes aus der Ferne beurteilen kann, schnippt er sich die nächsten Ideen easy aus den Fingern.

    Antwort
  • 22. Dezember 2018 um 17:33
    Permalink

    Die Tatsache dass es Hannes nicht mehr im Café Kraft ist ist schade aber die Art der medialen Kampagne die momentan von seiner Seite läuft spricht Bände.

    Antwort
  • 23. Dezember 2018 um 23:05
    Permalink

    Hannes hat einen sehr guten Job gemacht, aber ab einem gewissen Punkt hat er das Café Kraft benutzt um sich selbst zu vermarkten. Der Vlog war meiner Meinung nach einfach nur skurril und viele andere Postings ebenso. Man kann nicht ohne triftige Gründe fristlos gekündigt werden. Es wundert mich daher sehr, dass sich einige Personen gleich so sehr mit Hannes solidarisieren, ohne die Hintergründe zu kennen. So eine Entscheidung fällt man nicht leichtfertig, vielleicht sollte man einmal so denken. Das eigene Kind zu benutzen um Mitleid zu erregen finde ich jedenfalls geschmacklos. Ich wünsche dem Café Kraft alles Gute für die Zukunft!

    Antwort
  • 29. Dezember 2018 um 10:17
    Permalink

    Es ist an Unmenschlichkeit und Dummheit nur so triefendes Verhalten von Seiten des (miss) Managements des Café Krafts!
    Ich bin da ganz bei dem Vorredner Fred: der kreative Kopf war von Anfang an Hannes. Der Ideengeber, der Innovationen etabliert hat, der die Boulderhalle gesalzt und gepfeffert hat. Und das alles auf einem Niveau, das es in Deutschland zuvor nicht gab!!!
    Eine fristlose Kündigung ohne Begründung abzugeben und diese dann in der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit nicht nachzureichen wirft schon einige Fragen auf! Außerdem wurde nicht nur Hannes gekündigt sondern auch Marion, die Designerin, graphische Ideengeberin des Café Krafts. Dazu kommt das Hausverbot, welches Hannes, seiner Frau und dem gemeinsamen Kind (!) ausgesprochen wurde.
    Die erste Reaktion meiner Tochter war: “Wovor haben die Angst?“
    Und das frage ich mich auch!
    Ich bin wirklich gespannt auf die Begründungen, sofern noch welche nachgereicht werden…
    Nach diesen Aktionen werde ich das Café Kraft nicht wieder betreten!
    Mit großem Bedauern, denn ich war immer sehr gern dort!

    Antwort
  • 29. Dezember 2018 um 16:51
    Permalink

    Das Verhalten des (miss) Managments des Café Krafts ist unmenschlich und rechtlich augenscheinlich ohne Hand und Fuß! Ich bin gespannt wie die aus der Nummer fristlose Kündigung, Hausverbot für Hannes, Marion und deren Sohn (!) und Sperrung sämtlicher Internetzugänge der beiden wieder herauskommen wollen!
    Die Anmerkungen einiger, der Vorgang wird schon seine Richtigkeit haben, irritiert mich. Von Obrigkeiten kann Macht instrumentalisiert werden, ob diese zur Gerechtigkeit beiträgt und rechtens ist, sollte immer mal hinterfragt werden und sei in diesem Falle laut zu bezweifeln!
    Hannes hat das Café Kraft mit seinem Gespür für Innovation und Zeitgeist zu dem gemacht was es jetzt ist: eine DER Boulderhallen Deutschlands. Marion verhalf dem Café Kraft durch ihr Wissen als Designerin zu einem unverwechselbaren Charakter.
    Dass die zwei nun so im Regen stehen gelassen werden, nach wie vor wurde ihnen nicht mal eine Begründung mitgeteilt, macht mich wütend!
    Meine Tochter fragte mich: „Wovor haben die Angst?“ Das frage ich mich tatsächlich auch…
    Ich war immer sehr gerne Gast im Café Kraft. Nach diesem Verhalten der Geschäftsführung verspüre ich keinerlei Ambitionen die Halle nochmals zu betreten!

    Antwort
  • 28. Januar 2019 um 20:37
    Permalink

    „Unmenschlich“, „dumm“, „ohne Hand und Fuß“ … offenbar lauter Insider unterwegs hier ?
    Ist ja immer nett, sich zu solidarisieren … aber ohne JEDES Hintergrundwissen finde ich es einfach nur albern. Ganz sicher war Hannes der Kopf hinter der Marke „Cafe Kraft“ … aber für eine fristlose Kündigung wird (und muss) es gute Gründe geben. Und wie einer der Vorposter schon anmerkte, seine Medienkampagne sagt doch einiges über ihn aus … irgendwie hat er die Bodenhaftung total verloren.
    Ich hoffe, dass Hannes wieder auf den Boden der Tatsachen zurückfindet und etwas Neues auf die Beine stellt … und dann eventuell ohne diese penetranten, stakkatohaften Sinnsprüche durchs Leben geht. Denn er ist im Grunde ein wirklich netter Typ, mit mega – Potential, der einfach ab – und an etwas Erdung braucht. Alles Gute, Hannes … von Herzen !

    Antwort
  • 30. Januar 2019 um 18:13
    Permalink

    Hallo Hannes, ich bin Steve. Steve Jobs. Alleine schon der Vergleich mit mir lässt tief blicken. Ideenreich war ich auch nie. Hast du auch bei den guten Leuten einfach abgekupfert und tust du auch gerne so, als seien es deine Ideen? Lässt du auch gerne machen und schmückst dich mit fremden Federn? Wie war das mit dem ersten wahnsinns Skater-Film über Nürnberg? Kannst du auch nicht besonders klettern und hast Koordinationsschwierigkeiten? Macht nichts, das können wir in Pose, mit Film und Bild, bestens überspielen. Viel Show, du weißt schon. Mach‘ dir nichts daraus, wenn dich die meisten Mitarbeiter nicht mögen. Sie haben entweder Angst vor uns oder lachen über unsere echt steife und humorlose Art. Bist du auch kein menschenfreundlicher Typ, dem man vertraut? Ein unangenehmer Mensch? Bist du jetzt bei etwas erwischt worden? Hey, so zu tun, als wüsstest du nicht weshalb es am 4. Februar zur öffentlichen Verhandlung kommt, ist ein bischen zu dick aufgetragen (facebook). Als hättest du keine Nachricht vom Gericht erhalten. In Deutschland, wo alles genau abgeht. Alles kommt mal ans Tageslicht. Wer uns erlebte ahnte schon, dass es mit uns mal schlecht enden würde. Wir sind halt Menschen, die nichts für andere übrig haben und sich nur um sich selbst drehen können. Wir sind zu bemitleiden. „You’ve never had peace and love in you, boy.“ like me.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial