Simon Gietl und Manuel Gietl eine Neutour am Kleinen Hochgall (250 m, 9-)

Bereits vor zehn Jahren versuchten sich Simon und Manuel Gietl am auffallend steilen und glatten Wandteil der Durrer Spitze (so wird der Kleine Hochgall aiuch genannt. Diese weiße Wand, welche von einigen markanten schwarzen Wasserstreifen durchzogen wird, gab wegen der selben Farbgebung mit dem Killerwal der Route den Namen.

Im Herbst 2009 gelang es ihnen, die ersten zwei Seillängen, darunter die 2. Schlüsselseillänge zu erschließen. Zwei große (vermutlich lockere) Felsblöcke am zweiten Stand, verhinderten damals ein Weiterklettern. So entschloss man sich, als sich die Blöcke nicht in Tal befördern ließen, erstmal Abzuseilen und das Projekt ruhen zu lassen. Es mussten so fast zehn Jahre vergehen, bis sie wieder einstiegen und das Projekt vollenden konnten. Nach weiteren Versuchen dieselben aus der Wand zu befördern, sah man ein, dass sich die zwei Blöcke so verkeilt hatten, dass sie keine Gefahr darstellten. Ein steiler Riss mit einigen losen Schuppen in der dritten und eine technisch anspruchsvolle Stelle in der sechsten Seillänge stellen weitere Schlüsselstellen dar. Der Rest der Route verläuft logisch entlang von Rissen und über einige gutmütige Überhänge. Die Stände sind mit Normalhaken bestückt, die Kletterei muss bis auf wenige Normalhaken in der 2. und 6. Seillänge selbst abgesichert werden.

Der Zustieg beträgt 1h bis 1,5h. Der Abstieg erfolgt nordöstlich über 1 x 40 m abseilen und den Rest entlang der Rinne abzuklettern oder südwestlich über steilen Graben zu Fuß. Da Topo gibt es hier.
Fotos: (c) Simon Gietl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial