Video: Filip Babicz gelingt die Drytoolingroute "Oświecenie" D16 im polnischen Teil der Hohen Tatra

Grad berichtet und schon überholt  ;-). Nicht Darek Darek Sokołowski hat vermutlich die erste D16-Drytooling Route in Europa geklettert, sondern der Italiener Filip Babicz. Filip wohnhaft in Südtirol, dient dort in der „High Mountain Divison“ der italienischen Armee. Der Kletterer konnte beim Besuch in seiner alten Heimat, am 23. Januar letzten Jahres, die Drytoolingroute „Oświecenie“ (D16) im polnischen Teil der Hohen Tatra klettern. Der Routenname bedeutet soviel „Erleuchtung“, was bei den Lichtverhältnisse wohl ein frommer Wunsch war ;-).  Für diese 62 Meter lange Route hatte Filip, der sie im DTS-Stil kletterte, D16/M16 vorgeschlagen. Der Vorschlag ist nicht aus der Luft gegriffen, da Darek auch schon eine D14+ und eine D15-Route begehen konnte. Ob die Route nun die schwerste Drytooling-Route der Welt ist, bleibt bis zur Wiederholung offen. Es dürfte aber wohl die härteste Drytooling-Route in Polen sein.

Babiczs meint zu seine Route: “I spent one-and-a-half months there in the beginning of the year. At the time of my arrival the hardest route was Bafomet D14+, the most difficult drytooling route in Poland at the time. “I completed Bafomet, only to make another successful ascent of the Blair Witch Project with the grade D15 right after. In the meantime, the idea of the “Non Plus Ultra” line was born in my head: incomparably longer (the M16 climbing route has the overall length of 62 metres, compared with other routes at 30 metres and much more difficult than the previously existing routes as well.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial