Alessandro Baù und Giovanni Zaccaria mit Erstbegehung am Cerro Piergiorgio im Patagonien

Die beiden Italiener Alessandro Baù und Giovanni Zaccaria  konnten eine neue Linie in der Ostwand des Cerro Piergiorgio erstbegehen. Der Cerro Piergiorgio in ein riesiger Granitmonolithen direkt hinter dem Fitz Roy und Cerro Torre, ist aber trotzdem weit weg von den Hauptattraktionen.

Nachdem sie in ihrem Zelt im Wald zwischen Piedra del Fraile und Piedra Negra übernachtet hatten benötigten sie noch fast sieben Stunden bis zum Einstieg. Nach einem Hinweis von Rolando Garibotti folgten sie dabei einer etwa 200 Meter (WI5 – M5) dünnen Eisspur durch die Ostwand, die als „nicht zu lang, aber sehr schön“ beschrieben wurde. Dies ermöglichte es ihnen, nach einem 150 m Abseilen  zur Route „Esperando La Cumbre“ zu gelangen, welche im Jahr 1996 von Maurizio Giordani und Gian Luca Maspes erstbegangen wurde. Die beiden klettern diese Route dann weiter bis zum Gipfeleispilz (M4 – M6). Den neuen Aufstieg nannten sie „Scrumble de Manzana“, benannt nach dem köstlichen Apfelkuchen, den sie im Rifugio Fraile aßen :-).

Photos: (c) Alessandro Baù

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial