Huberbuam mit "Sonnenkönig" (8b) an der Untersberg -Südwand

Von den Huberbuam Thomas und Alex gibt es mal wieder Neues. Nachdem die beiden eigentlich gemeinsam auf Expedition gehen wollten, welche Corona bedingt ausfiel, gab es als „Ersatz“ eine neue gemeinsame Route und was für eine.

Der Untersberg ist einer der Hausberge der Huberbrüder. Erst letztes Jahr konnte Thomas nach zähem Kampf sein Projekt „Stone Age“ in der Untersberg Südwand in der Berchtesgadener Alpen beenden. Die fünf Seillängenroute hatte Thomas schon letztes Jahr eingebohrt und konnte die letzte und schwerste Seillänge lange nicht klettern.

Die Route folgt einem perfekten grauen Streifen durch die „gelbe Wand“ der Untersberg-Südwand. Die ersten 3 Seillängen folgen dem klassischen Route „Kind der Sonne“ 6c +, 7c, 7c, dann geht es weiter durch die sehr steile Headwall 8b, 7c.

Alex: Im Frühjahr waren Thomas und ich – wie wir alle – gezwungen, auf die Beschränkungen zu reagieren und alternative Pläne zu entwickeln.

Und gerade die heimischen Berge wurden logischerweise zum idealen Ziel! Dabei gehört der Untersberg mit seiner Südwand  klettermäßig zu den Perlen im Berchtesgadener Land. Und… ich sehe diese Südwand von meinem Zuhause.

Der „Sonnenkönig“ gehört dabei zu den auffälligsten an der gesamten Südwand. Keine unbedingt neue Idee, denn schon vor mehr als 20 Jahren folgten Michael Grassl und Rudi Brandner dieser idealen Linie! Allerdings waren sie damals gezwungen, der zentralen, steilsten Teil links zu umgehen – trotzdem gibt Child of Sun immer noch einen soliden Neuner ab.

Thomas und ich traten mit der Idee an, den direkten Ausstieg und damit die perfekte gerade Linienführung umzusetzen. Ein durchaus anspruchsvolles, hartes Unternehmen. Steiles Klettern in phantastischem Fels an einer grandiosen Wand!

Nach den drei Tagen in der Wand bis zur Erstbegehung folgten noch einige Tage mehr. Der Sommer war klettermäßig nicht einfach. Erstens ist es in der Südwand gerne gleich mal unkletterbar und zweitens ist der Wasserstreifen in einem gewittrigen Sommer nur selten trocken.

Es sollte bis zum September dauern, bis dann endlich auch die Rotpunktbegehung im Sack war!

Thomas:  The crux of our route SONNENKÖNIG. This great climbing move can tell a story: Alexander and I planned to go on a climbing expedition this year, but Corona had ruined the plans as for everyone else. But we made the best of it, we looked for great new lines in the mountains of our hometown Berchtesgaden. And we got the best. The most beautiful climbing moves and a wonderful climbing summer with my brother. We laughed a lot, focused on our climb, enjoyed the adventure and at the end stood together on a summit. Sometimes it is not necessary to travel far to get the best!

Pics by Heinz Zak

@alexander_huberbuam @thomas_huberbuam @heinz.zak @adidasterrex @petzl_official @peeroton @komperdell_official @bergerlebnis_berchtesgaden @merchantandfriends @alpinschule_berchtesgaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial