Yannick Flohé mit "Geocache" (XI/9a) und "Working class" (XI/9a)

Yannick Flohé holt sich bei zwei 9a- Routen im Nördlichen Frankenjura schnelle Begehungen. So konnte er „Geocache“ in der dritten  Session klettern. Es war die dritte Begehung der Alexander Megos Route in der Vogelherdgrotte im Krottenseer Forst aus dem Jahr 2104. Nachdem auch Adam Ondra die Route eher im Grad 9a sieht, dürfte eine Abwertung wohl unumgänglich sein.

Ein Woche zuvor konnte Yannick schon „Working class“ am Suttenstein im Kleinziegenfelder Tal punkten. Das gelang ihm nach zwei Sessions. Auch hier würde Yannick die Route, in dem Fall auf 8c+, abwerten.

Erst im Februar diesen Jahres konnte Yannick mit „Wild Publico“ 9a im spanischen Klettergebiet Margalef seine erste 9a-Route klettern, wir berichteten. Der Dritte der Boulderweltmeisterschaften von 2019 ist, dank der Olympischen  Qualitfikationsregeln, auch sehr gut mit dem Seil unterwegs. Für Yannick reichte es dann leider nach der Qualifikation nicht mehr, da er „nur“ 13. beim Sonderqualifizierungsevent im französischen Toulouse wurde.

Foto: (c) Cristoph Hanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.