Laura Rogora holt sich die erste Wiederholung von "Erebor" (9b/+)

Wenige Tage nach ihrer Erstbegehung von „Iron Man“ (9a) lässt es die junge Italienerin richtig krachen und holt sich die erste Wiederholung der Stefano Ghislofi Route „Erebor„. Stefano konnte die Route Anfang des Jahres erstbegehen. „Erebor“  dürfte die  schwierigste Route in Italien sein. Mit der Bewertung dürfte Stefano auch kaum daneben gelegen, immerhin hat er mit „Bibliographie„,  „The Change“ und „Perfecto Mundo“ drei 9b+ Routen auf seinem Konto. Erstere Route stufte er ja sogar auf diesem Grad ab.

Bei „Erebor“ hat er eine noch härtere Variante Projekt „The Lonely Mountain“ gebohrt. Man darf gespannt sein.

Laura Rogora ist nach den Großereignissen Olympia, Rockmaster und Weltmeisterschaft wieder verstärkt am „Naturfels“ unterwegs. Laura untermauert damit weiter ihre derzeitige Ausnahmestellung, nachdem sie ja mit „Alí Hulk extension total (sit)“ im spanischen Rodellar im letzten Jahr schon ihre erste 9b-Route geklettern konnte. Sie ist neben Angy Eiter die bisher einzige Frau der das gelang. Nun gehört ihr der Titel der härtesten weiblichen Begehung wohl allein.

Foto: (c) overchalked

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.