Ein Interview mit Stefano Ghisolfi

Wir konnten jetzt ein Interview mit Stefano Ghisolfi dem frischgekürten Gewinner des diesjährige Weltcups im Lead führen. Der starke Italiener macht vor allem als starker Wiederholer einen Namen. Jüngst gelang ihm die erste Wiederholung der Bibliografie, welche von Alexander Megos erstbegangen und ursprünglich mit 9c bewertet wurde. Es war nach „Perfecto Mundo“ (9b+) und „Change“ (9b+) die dritte Route von Stefano am oberen Schwierigkeitslimit. Bei allen Routen war es jeweils die erste Wiederholung.

Wann hast du mit dem Klettern angefangen und wo?

Ich wurde in Turin geboren und nahm seit meinem sechsten Lebensjahr an Mountainbike-Wettbewerben teil. Im Alter von 11 Jahren ließ mich ein Freund nach einem Radwettbewerb versuchen, eine Route auf einem Staudamm im Aostatal zu klettern. Es hat mir Spaß gemacht und es hat mir sehr gut gefallen, also suchte ich sofort nach einem Fitnessstudio in der Nähe meines Hauses. Ich besuchte einen Kletterkurs für Anfänger in meiner Stadt und ab da habe ich nie aufgehört. Im Jahr 2012 trat ich dem Team von Fiamme Oro bei, das mir das Klettern als Job ermöglicht, was die größte Hilfe war, um meine Ziele im Klettern zu erreichen.

Was magst du am meisten an deinem Sport?

Ich mag es, dass es immer „anders“ ist, ich kann jeden Tag, an dem ich trainiere, verschiedene Dinge ausprobieren, verschiedene Routen und Boulder und es gibt viele Disziplinen und Kletterarten, so dass nie langweilig wird. Es ist ein einzigartiger Sport.

Wie definierst du Erfolg?

Erfolg ist, wenn ich mir ein Ziel setze, darauf hinarbeite und es endlich erreiche, egal wie viel Zeit damit verbracht wird, es umzusetzen!

Wer sind oder waren deine Kletterhelden?

Als ich mit dem Klettern angefangen habe, war ich nicht wirklich begeistert von der Kletterwelt, ich habe es einfach gemacht und hatte Spaß. Ich habe aber nicht wirklich einem Kletterhelden gefolgt, also wache ich ohne Poster an meiner Wand auf. Es ist nur die Freude, beim Klettern Spaß zu haben mit meinen Freunden.

Was sind deine Hobbys außerhalb deines Sports?

Ich liebe die Fotografie und das hängt auch mit dem Klettern zusammen, da ich gerne Bilder und Videos vom Klettern mache.

Erzähle uns von Ihrem Lieblingsort auf der Welt:

Mein Lieblingsort auf der Welt ist mein Zuhause, in Arco wo ich lebe. Arco ist für mich der beste Ort, zwischen den Bergen gibt es viele tolle Felsen zum Klettern, Seen zum Entspannen und wunderschöne Landschaften.

Wenn Du etwas an sich ändern könntest, was wäre das und warum?

Ich habe eine Schwäche, das ist meine Beweglichkeit. Ich bin nicht so flexibel beim Klettern, besonders in den Hüften, also habe ich harte Zeiten, wenn ich die „modernen“ Boulder klettern muss.

Du erschließt gerne neue Routen. Weißt du, wie viele es jetzt sind? Was war deine schönste Erstbegehung?

Ich habe die Erstbegehung einiger Routen gemacht, aber meistens von jemand anderes eingebohrt. Ich persönlich habe nur eine Route in meinem bisherigen Leben eingebohrt, „Erebor“. Die Route stellte sich als die härteste Route in Italien heraus. Sie ist auch schön und hart, mit einigen erstaunliche Bewegungen. Es ist die bisher einzige Erstbegehung, welche ich eingebohrt habe und sie lag mir sehr gut.

Du hast dich leider nicht für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Hat dich das schon lange frustriert?

Anfangs war ich enttäuscht, habe mich aber sofort auf etwas anderes konzentriert: zuerst Klettern, kurz nach dem Lockdown 2020 in der Nähe meiner Heimat und dann auf „Change“. Ich konnte mich dann auf die „Bibliographie“ und die Weltmeisterschaft 2021 konzentrieren. Mit all diesen Zielen und was ich dabei erreichte, kann endlich sagen, dass ich glücklich bin, wie die Dinge gelaufen sind.

Als derzeit bester Lead-Kletterer (Gratulation übrigens zum Weltcupsieg) bleibst du dem Wettkampfklettern treu. Unternimmst du einen neuen Anlauf für Paris 2024?

Wenn ich im Vorstieg noch konkurrenzfähig bin, werde ich es versuchen. Bouldern ist meine Schwäche, aber vielleicht reicht es aus, sich auf das Leadklettern zu konzentrieren und ein bißchen für das Bouldern zu machen, um mich zu qualifizieren. Ich möchte nicht meine gute Form im Vorstieg verlieren, um zu viel Bouldern zu trainieren!

Mit Adam Ondra und Alex Megos bist du wohl der stärkste Kletterer am Fels der letzten Jahre. Herzlichen Glückwunsch zur Widerholung der „Bibliographie“. Hast Du ein potenzielles 9b+ (oder härteres) Projekt?

Die Route, die ich eingebohrt habe, „Erebor„, hat eine potenziell härtere Version, die 9b+ sein könnte. Ich werde sie ab Oktober versuchen, wenn die Saison hier in Arco gut ist. Das zweite Projekt, das ich gerne ausprobieren würde, ist die „King Line“, aber diese Route befindet sich auf einem privaten Gelände und ist im Moment gesperrt. Wir versuchen eine Lösung mit dem Eigentümer zu finden, um die Möglichkeit zu haben, dort doch noch zu klettern. Aber es wird nicht einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.